Der größte Wunsch von TeBe: Die Fans dürfen wieder ins Mommsenstadion kommen. 
Der größte Wunsch von TeBe: Die Fans dürfen wieder ins Mommsenstadion kommen. 
Foto:  Imago Images/Matthias Koch

Berlin - Auf ungewöhnliche Art und Weise aufzusteigen, ist für Tennis Borussia Berlin nicht ganz neu: Vor 27 Jahren rückte der Charlottenburger Klub nur deshalb in die Zweite Bundesliga nach, weil der 1. FC Union als eigentlicher Aufsteiger eine Bankbürgschaft gefälscht hatte und deshalb die Lizenz entzogen bekam. Der Aufstieg in die Regionalliga Nordost fühlt sich nun viel ehrlicher an. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde die Oberligasaison am vergangenen Freitag vorzeitig abgebrochen. Das Team hinterließ in der bisherigen Saison allerdings den stärksten Eindruck, führte die Tabelle souverän an.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.