Kylian Mbappé wird im Finale des Coupe de France schwer am Knöchel getroffen.
Ftoao: Imago Images

ParisKylian Mbappé bereitet Sorgen. Seinem Trainer Thomas Tuchel nämlich und dem französischen Pokalsieger Paris St. Germain. Der Angreifer hat sich im Finale des Coupe de France verletzt. „Wir sind alle besorgt, jeder, der das Foul gesehen hat, ist besorgt“, sagte Tuchel: „Wir müssen geduldig bleiben, noch haben wir keine Neuigkeiten.“ Wie schwer die Knöchelverletzung ist, muss noch untersucht werden. Abwehrchef Thiago Silva sagte, er hoffe, dass „Kylian sich so schnell wie möglich erholt. Er ist ein Schlüsselspieler für uns.“

Nach Informationen des Nachrichtensenders Franceinfo habe der 21-Jährige habe beim 1:0-Sieg über AS Saint-Etienne am Freitagabend eine Verstauchung des rechten Fußknöchels erlitten. Dies hätten Untersuchungen im Amerikanischen Krankenhaus im Pariser Vorort Neuilly ergeben, hieß es weiter. PSG wolle innerhalb der nächsten 48 Stunden mitteilen, wie lange Mbappé nicht verfügbar sein werde.

Tuchel musste zudem schon frühzeitig den deutschen Nationalspieler Thilo Kehrer auswechseln. Der 23-Jährige ließ sich nach einem Zweikampf zunächst an der rechten Hüfte behandeln, konnte aber nicht weitermachen.

So nah liegen Freud und Leid bei der Mannschaft von Thomas Tuchel beieinander. 138 Tage nach dem letzten Pflichtspiel im französischen Fußball hat Paris St. Germain das Double geholt. Das größtenteils schwache Starensemble hatte vor knapp 5000 Fans im Stade de France gegen Außenseiter AS St. Étienne trotz einstündiger Überzahl viel Mühe, gewann aber durch das 1:0 (1:0) nach der Meisterschaft auch den nationalen Pokalwettbewerb.

Nach dem frühen Führungstreffer von Neymar (13.) schien der Platzverweis von Loic Perrin (31., nach Videobeweis) bereits für eine frühe Vorentscheidung zu sorgen. Der Kapitän des Liga-17. hatte Star Mbappé in höchstem Tempo brutal am Knöchel getroffen, der Weltmeister musste daraufhin schwer humpelnd vom Platz. Doch Paris tat sich auch in Überzahl äußerst schwer und musste bis zum Schluss zittern. Am Ende stand dennoch der 13. Triumph des Coupe de France und das vierte Double der Vereinsgeschichte.

Während St. Étienne den siebten Pokalsieg verpasste, steuert PSG bei noch zwei ausstehenden Titelchancen auf das erfolgreichste Jahr der Vereinsgeschichte zu. Dafür wird sich die Tuchel-Elf sowohl im Finale im Ligapokal gegen Olympique Lyon am 31. Juli als auch im Finalturnier der Champions League in Lissabon aber steigern müssen. Ob Mbappé dann dabei sein kann, scheint fraglich. Der Angreifer kehrte in der zweiten Halbzeit auf Krücken und mit einer Schiene am Sprunggelenk auf die Bank zurück.

St. Étienne war vor den Augen von Staatspräsident Emmanuel Macron überraschend zunächst die bessere Mannschaft, doch Denis Bouanga (5.) scheiterte am Pfosten. Das Abstaubertor von Neymar kam aus dem Nichts, erst nach dem Platzverweis bekam Paris die Partie etwas unter Kontrolle – ohne dabei zu glänzen. Nach dem Wechsel hatte der französische Rekordmeister in Unterzahl sogar Chancen zum Ausgleich.