Hat Probleme mit dem Sportdirektor von PSG: Thomas Tuchel.
Foto: AFP/Pouloujat

Berlin - Der Vertrag von Thomas Tuchel mit Paris Saint-Germain - viel ist darüber schon geschrieben, geredet und spekuliert worden. Doch seit vergangenen Freitag darf immerhin ein Detail als gesichert gelten: Der Vertrag enthält keine Klausel, die dem Trainer riskante sportliche Betätigungen verbietet. Die führten jetzt nämlich dazu, dass sich Tuchel den linken Knöchel verstauchte und einen Mittelfußknochen brach. Das teilte sein Arbeitgeber mit. Von Sanktionen war nicht die Rede.

Möglicherweise wird Leonardo Nascimento de Araújo bereut haben, dass er auf einen solchen Passus verzichtete. Denn der Pariser Sportdirektor will Tuchel loswerden. Zumindest berichten französische Medien seit Wochen mit einer Hartnäckigkeit darüber, dass es sich wohl um die Wahrheit handeln muss. Massimo Allegri ist demnach Leonardos Mann der Zukunft. Die könnte für den ehemaligen Trainer von Juventus Turin umso schneller anbrechen, wenn Thomas Tuchel an diesem Mittwoch mit seinem Team im Viertelfinale der Champions League an Atalanta Bergamo scheitert.  

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.