Gab vor Gericht Tierquäleri zu: Kurt Zouma. Alberto Pezzali/AP/dpa

London - Der französische Fußballprofi Kurt Zouma vom englischen Premier-League-Verein West Ham United hat sich der Tierquälerei für schuldig bekannt.

Der 27-Jährige gab vor einem britischen Gericht zu, seine Katzen getreten und geschlagen zu haben. Zouma räumte in zwei Fällen ein, den Haustieren unnötiges Leid zugefügt zu haben. Ein dritter Anklagepunkt wurde fallengelassen.

Zoumas jüngerer Bruder Yoan hatte den Vorfall gefilmt und auf der Social-Media-Plattform Snapchat hochgeladen. In dem kurzen Video ist zu sehen, wie Kurt Zouma sein Katze in der Küche wie einen Fußball tritt, sie mit Schuhen bewirft und ihr auf den Kopf haut. Dabei soll der West-Ham-Verteidiger wiederholt gesagt haben: „Ich schwöre, dass ich sie töte.“ Der 24-jährige Yoan Zouma, der in der fünften Liga bei Dagenham & Redbridge unter Vertrag steht, lacht währenddessen. Die Katzen hatten vorher angeblich einen Stuhl im Haus beschädigt.

Das Video hatte nicht nur in England breite Empörung ausgelöst. West Ham United hatte Zoumas Verhalten scharf verurteilt, eine hohe Geldstrafe gegen ihn verhängt und an mehrere nationale und internationale Tierschutzorganisationen gespendet. Kurt Zoumas Sponsor Adidas kündigte dem Hammers-Profi. Yoan Zouma kam seit dem Vorfall zu keinem Einsatz mehr für Dagenham.

Vor dem Gericht kam es am Dienstag zu tumultartigen Szenen, als Sicherheitspersonal versuchte, Zouma mit Regenschirmen gegen Fotografen abzuschirmen. Die beiden Katzen befinden sich weiterhin in der Obhut der britischen Tierschutzorganisation RSPCA.