Rafal Gikiewicz trägt nur noch bis zum Saisonende das Trikot des 1. FC Union - insofern die Spielzeit fortgesetzt wird.
Foto: Bernd Feil/Imago Images

BerlinJetzt herrscht Klarheit: Der 1. FC Union Berlin wird die neue Saison ohne den bisherigen Stammtorhüter Rafal Gikiewicz angehen. Das teilte der Fußball-Bundesligist am Donnerstag mit. „Union bietet dem 32-Jährigen keinen neuen Vertrag mehr an, nachdem dieser das Angebot des Vereins nicht angenommen hatte», heißt es in einer Erklärung der Köpenicker. Gikiewicz war 2018 vom SC Freiburg zu Union gekommen und ist beim Bundesliga-Aufsteiger eine der wichtigsten Führungskräfte. Der Vertrag mit dem Polen Gikiewicz läuft am 30. Juni aus.

„Rafal Gikiewicz hat in seiner Zeit bei Union außergewöhnliche Spuren hinterlassen und er ist ganz sicher ein Spieler, mit dem wir außergewöhnliche Erlebnisse verbinden und an den wir uns nach dieser Saison noch lange und gerne erinnern werden“, sagte Union-Manager Oliver Ruhnert auf der Vereins-Homepage. „Nachdem wir uns in mehreren Verhandlungsrunden jedoch wirtschaftlich nicht einigen konnten, haben wir entschieden, uns auf der Torwartposition neu zu orientieren.“

In der Aufstiegssaison sorgte der Torhüter nicht nur mit starken Paraden, sondern auch mit spektakulären Offensivaktionen für Furore. Einer direkten Torvorlage am 5. Spieltag gegen den MSV Duisburg (Florian Hübner verwandelte Gikiewicz' Hereingabe per Kopfball zum 2:2-Ausgleich in der Nachspielzeit) ließ er am 9. Spieltag gegen Heidenheim einen eigenen Treffer aus dem Spiel heraus folgen, indem er in der Nachspielzeit eine Hereingabe von Sebastian Andersson ins Tor köpfte.

Und auch in der bisherigen Saison wusste der Pole zu überzeugen: In 25 Partien  blieb der bislang sechsmal ohne Gegentor. Im Stadtderby gegen Hertha BSC, das Union mit 1:0 gewann, stellte er sich Chaoten in den Weg, deren Ausschreitungen das Spiel überschatteten.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Liebe Unioner, vom ersten Tag an habe ich von meinen Mitspielern und vom Trainerstab großes Vertrauen geschenkt bekommen! Viele von Euch haben vielleicht damals gedacht, Gikiewicz, wer ist das, was will er bei Union? Vom ersten Spieltag an habe ich ein klares Ziel vor Augen gehabt: zusammen mit Union den Aufstieg in die 1. Bundesliga schaffen! Mit einer unfassbaren Energie, Kraft und Wille haben wir das gemeinsam geschafft! Ich habe immer gekämpft, egal ob ich mit Schmerzen gespielt habe oder ohne! Ich habe jede Minute mein Herz für Euch, für den Verein gegeben! Auch jetzt in der 1. Liga habe ich bisher eine gute Saison gespielt und immer Vollgas gegeben! Mein absolut größtes Ziel für diese Saison ist, dass ich bis zuletzt helfen kann, dass wir mit Union die Liga halten! Zusammen können wir das schaffen! Nach zwei wunderschönen Jahren, mit viel Herz und vielen vielen Emotionen muss ich leider tschüss sagen. Das ist hart, aber so ist das Leben eines Profi-Fußballers. Ich werde dahin gehen, wo man mit Gikiewicz spielen möchte, wo man mir eine neue Chance geben will. Ich werde für immer einer von Euch bleiben, ein Unioner! Ich bin sehr traurig, dass ich mich nicht von Euch in meinem Wohnzimmer, unserer Försterei verabschieden kann. Ich hoffe, dass ich eines Tages zurück komme und wir das nachholen können! Ich verspreche Euch, dass ich bis zur letzten Minute am letzten Spieltag mit meinem ganzen Herzen, mit all meinen Emotionen und meiner ganzen Energie ALLES dafür tun werde, dass wir unser Ziel, den Verbleib in der 1. Liga, schaffen! Ich wünsche Union, meinen Mitspielern und Euch,alles Gute, Glück und Gesundheit. Ich werde Euch nicht vergessen! Alles Gute, Euer Giki

Ein Beitrag geteilt von Rafal Gikiewicz (@rgikiewicz) am

Gikiewicz, der zum Unioner des Jahres 2019 ausgezeichnet wurde, äußert sich ebenfalls: „Wenn diese Saison zu Ende ist, werde ich auf zwei ganz besondere Jahre zurückblicken. Wir sind aufgestiegen, haben schon dreißig Punkte in der Bundesliga auf dem Konto und gute Chancen, die Klasse zu halten. Dieses Ziel möchte ich mit Union unbedingt noch erreichen, dann wird es einen neuen Verein meinem Leben geben und für Union einen neuen Torwart.“