José Mourinho (vorne) geht voran, obwohl er auf Mauricio Pochettino folgt.
José Mourinho (vorne) geht voran, obwohl er auf Mauricio Pochettino folgt.
Foto: Marc Atkins/Witters

Manchester - Auch ohne Verein ist José Mourinho präsent gewesen in der englischen Öffentlichkeit in den vergangenen Wochen. Ein Wettanbieter startete eine Werbekampagne mit dem Trainer aus Portugal in der Hauptrolle, außerdem arbeitete der einstige Special One als Experte bei den Übertragungen des Senders Sky Sports. Mourinho inszenierte sich als selbstironisch, charmant und fachkundig. Er verfolgte offensichtlich das Ziel, sein ramponiertes Ansehen in England zu sanieren, nachdem er nach seinem Aus bei Manchester United vor elf Monaten schon als erledigt galt, als Trainer von vorgestern, nicht zu vermitteln.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.