Einen Fingerzeig, dass es Herthas neuem Trainer bereits früh in der Saisonvorbereitung um die Implementierung einer neuen Spielphilosophie geht, lieferte Ante Covic bereits vor der Abreise in das einwöchige Trainingslager in Neuruppin, das ohne den verletzten Torwart Thomas Kraft stattfindet (Schleimbeutel in der Schulter). Lautstark griff der 43-Jährige immer wieder in Übungen ein, forderte Konzentration bei den Passübungen und zeigte energisch freie Räume an, in die seine Spieler das Spiel verlagern sollten. „Es sind ein paar Dinge, die uns wichtig sind und auf die wir schon jetzt die Aufmerksamkeit lenken wollen“, erklärte er. Es gehe um die Spielfortsetzung im Zentrum, „darum mutig zu sein und permanent den Ball haben zu wollen“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.