Max Kruse wechselt zum 1. FC Union.
Foto:  dpa

BerlinDer 1. FC Union landet den größten Transfercoup seiner Geschichte:  Der ehemalige Nationalspieler Max Kruse wechselt an die Alte Försterei. Gerüchte über einen Transfer hatte es schon länger gegeben, nachdem er seinen Vertrag beim türkischen Klub Fenerbahce Istanbul aufgelöst hatte, der den vereinbarten Zahlungen nicht nachgekommen war. In den letzten Tagen hatte der Angreifer Unions Liga-Konkurrenten Werder Bremen dann einen Korb gegeben und sich für die Eisernen entschieden.

„Ich bin glücklich, wieder in der Bundesliga zu spielen, und mit Union einen coolen neuen Verein kennenzulernen, der in den letzten Jahren eine tolle Entwicklung genommen hat“, lässt Kruse per Vereinsmitteilung wissen. „Für mich war es wichtig, zu einem Klub zu wechseln, der mich komplett überzeugt und fordert.“

Mit Kruse kommt viel Erfahrung

Mit Kruse kommt die geballte Erfahrung von 250 Bundesligaspielen, 74 Toren und 68 Torvorlagen zu den Eisernen. Zuletzt traf der 32-Jährige auch in der Süper Lig in 20 Partien siebenmal und legte weitere sieben Treffer auf.

Kruse lief in Deutschland für den FC St. Pauli, den SC Freiburg, Borussia Mönchengladbach und den VfL Wolfsburg auf, ehe er 2016 nach sieben Jahren zu Werder zurückkehrte, wo er für die Junioren kickte. Im Sommer 2019 zog Kruse weiter nach Istanbul. 

„Dass ein ablösefreier Spieler dieser Qualität viele Optionen hatte und sich trotz wirtschaftlich deutlich höher dotierter Angebote für Union entschieden hat, freut uns sehr und zeigt, dass Union als Klub mit anderen Werten punkten kann“, sagt Oliver Ruhnert, Geschäftsführer Profifußball bei Union, über die Verpflichtung.