Michael Preetz hat seit Tagen nichts getwittert, sein letzter eigener Eintrag widmete er dem Transferabschluss von Mitchell Weiser. Höchstwahrscheinlich hat Herthas Manager derzeit andere Sachen zu tun, als seine Social-Media-Kanäle zu pflegen. Nach Informationen der "Bild" sind die Herthaner an dem ehemaligen Leverkusen-Verteidiger Emir Spahic interessiert. Der hatte in der vergangenen Saison durch eine peinliche Prügelattacke inklusive Kopfnuss auf Ordner für Aufsehen erregt. Wegen dieses Vorfalls musste er Bayer 04 verlassen. Und könnte nun nach Berlin wechseln. Der 34-Jährige wäre als Ersatz für Jonny Heitinga denkbar, dessen Wechsel zu Ajax Amsterdam so gut wie feststeht.

Außerdem wird seit Tagen über den Namen Sidney Sam spekuliert. Der Ex-Nationalspieler hat eine miserable Saison bei Schalke 04 hinter sich, verdient in Gelsenkirchen allerdings vier Millionen Euro jährlich. 2014 überwiesen die Königsblauen für den aufstrebenden Nationalspieler noch zehn Millionen Euro nach Leverkusen. Sollte Hertha Sam wirklich verpflichten wollen, müssten sowohl der abgebende Verein als auch der Spieler selbst finanzielle Einbußen in Kauf nehmen.

Fix ist bisher nur der Transfer von Mitchell Weiser. Vergangene Woche unterschrieb der 21 Jahre alte Fußball-Profi einen Vertrag bis zum 30. Juni. Das Sportmagazin „Kicker“ hatte den Transfer bereits einen Tag vorher gemeldet. „Hertha BSC hat sich schon sehr früh um mich bemüht, der Klub ist für mich eine sehr spannende Herausforderung“, sagte der Außenbahnspieler nach der Vertragsunterzeichnung.

Weiser sorgte erstmals bei der U17-Weltmeisterschaft 2011 in Mexiko für Furore. Ein Jahr später wechselte der Sohn von Ex-Profi Patrick Weiser vom 1. FC Köln nach München, kam dort aber nur selten über den Status des Ergänzungsspielers hinaus. Erst gegen Ende der vergangenen Saison deutete er endlich sein großes Potential an, absolvierte in der Bundesliga 13 Einsätze für den deutschen Rekordmeister und erzielte gegen den SC Paderborn sein erstes Erstliga-Tor.

Die Münchner stellten ihm daraufhin zwar einen neuen Vertrag in Aussicht. Doch Weiser fand die Möglichkeit, bei einem anderen Verein Stammspieler zu werden, offensichtlich deutlich attraktiver als in München meist auf der Bank zu sitzen.

In Berlin soll der Neuzugang Schwung in die ungefährliche Offensivabteilung bringen. Auf der rechten Außenbahn könnte er einerseits Roy Beerens im linken Mittelfeld Konkurrenz machen, aber auch als rechter Verteidiger auflaufen.

Trainer Pal Dardai hatte gegen Ende der abgelaufenen Saison vor allem Torgefahr und Schnelligkeit in seinem Team vermisst. Manager Michael Preetz kündigte daraufhin "punktuelle" Verstärkungen an. Nach Informationen der BZ könnte eine davon auch der Ungar Balazs Dzsudzsak von Dinamo Moskau werden. Der 28-Jährige kommt auf der linken Seite zum Einsatz und würde seinem Nationaltrainer Pal Dardai gern nach Berlin folgen. Klappt der Transfer mit dem Linksaußen, hätte Hertha in den neuen Saison eine schlagkräftige Flügelzange.

Abgesehen davon steht fest, das Sami Allagui aus Mainz zurückkommt. Der FSV hatte eine Kaufoption für den 28-Jährigen verstreichen lassen. Zudem rückt Nachwuchs-Keeper Nils Körber zu den Profis auf. Ein Kandidat für das defensive Mittelfeld könnte das norwegische Talent Kristoffer Ajer von Start Kristiansand sein. Der 17-Jährige wäre aber eher eine Investition in die Zukunft als eine schnelle Verstärkung für das Hertha-Mittelfeld.