Köln - Nach Saisonende der großen europäischen Ligen laufen die Planungen für die kommende Spielzeit auf Hochtouren. Zwischen den Topklubs bahnen sich einige spektakuläre Transfers an.

Sane schweigt zum Bayern-Interesse

Spekulationsobjekt Leroy Sane hat sein Schweigen gebrochen, inhaltlich aber nichts über seine Zukunftspläne verraten. „Ich gehe jetzt erstmal in Urlaub, und alles weitere wird man dann sehen“, sagte der von Bayern München umworbene Fußball-Nationalspieler nach dem 8:0 (5:0) im EM-Qualifikationsspiel gegen Estland in Mainz über einen möglichen Transfer zum deutschen Rekordmeister.Der Nachfrage, ob die Münchner denn hoffen dürften, begegnete der 23-Jährige mit einem Lächeln und dem Satz: „Das war's für die Bayern-Fragen. Dankeschön.“

Bayern-Profi Leon Goretzka betonte, er würde sich „sehr freuen“, wenn sein früherer Schalke-Kumpel Sane von Manchester City komme. „Er ist ein sehr guter Freund und würde uns sportlich weiterhelfen. Ich habe ihm aufgezeigt, dass das ein guter Schritt für ihn wäre.“ Sanes City-Kollege Ilkay Gündogan hielt dagegen. „Leroy mag mich sehr und will es genießen, mit mir noch ein paar Jahre zusammenzuspielen“, sagte er mit einem Schmunzeln. Doch egal, wie sich Sane entscheide, sei der Angreifer „auf einem sehr, sehr guten Weg. Es ist ihm zu gönnen, dass er erfolgreich ist - egal wo.“

Leroy Sané zum FC Bayern? 

Nationalspieler Leroy Sané ist nach einem Bericht des „Kicker“ ein Kandidat für einen Wechsel zum FC Bayern München. Wie das Fachblatt am Montag meldete, wird die Personalie des Flügelspielers von Manchester City bei den Münchnern geprüft. Da Pep Guardiola den 23-Jährigen laut dem Bericht loswerden möchte, könne Sané „preisgünstiger und – das ist gut möglich – bald FCB-Profi“ werden.  „Es wird einen relativ großen Umbruch geben. Der wird weiter vorangetrieben. Wir haben schon einige Spieler geholt“, hatte Präsident Uli Hoeneß am Meister-Wochenende erklärt. „Wir werden nicht damit aufhören, die Mannschaft zu verändern. Wenn das Pokalspiel vorbei ist, wird Hasan wieder aktiv werden.“ Vorschläge der sportlichen Leitung um Sportdirektor Hasan Salihamidzic würden „mit Wohlwollen“ geprüft.

Lucas Hernández (Atlético Madrid/80 Millionen Euro) und Benjamin Pavard (VfB Stuttgart/35) sind für die neue Saison fest eingeplant. Auch der geschätzt 3 Millionen Euro teure Fiete Arp vom Hamburger SV kommt nach München.

Hoeneß hatte angekündigt, erst einmal nicht in die Größenordnung des Hernández-Transfers vorstoßen zu wollen. „Wir sind hier nicht beim Monopoly, sondern wir sind ein Fußballverein. Wir haben mit 80 Millionen für Lucas Hernández eine Grenze mal erreicht. Ich glaube nicht, dass die bei weiteren Transfers überschritten wird“, sagte der Präsident nach dem 5:1 gegen Eintracht Frankfurt. Für Sané müssten die Münchner allerdings ebenfalls viel Geld investieren. (dpa)

Kylian Mbappé kann sich Wechsel vorstellen

Frankreichs Jungstar Kylian Mbappé kann sich nun anscheinend doch einen Wechsel vorstellen. Nach seiner Wahl zum besten Spieler der Saison in der Ligue 1 sagte der 20-Jährige vom französischen Fußball-Meister Paris Saint-Germain am Sonntagabend dem TV-Sender beIN Sports, er befinde sich an einem „Wendepunkt“ seiner Karriere. Diese könne „vielleicht bei PSG, vielleicht woanders“ weitergehen. Er wolle mehr Verantwortung übernehmen. „Wenn das bei PSG ist, umso besser, wenn es woanders ist, wäre es eine neue Herausforderung“, führte Mbappé laut französischen Medienberichten später weiter aus.

Mbappé war 2017 vom AS Monaco zu PSG gewechselt, insgesamt hatte der Hauptstadt-Klub 180 Millionen Euro für den Torjäger überwiesen. Sein Vertrag bei der Auswahl von Trainer Thomas Tuchel läuft noch bis Ende Juni 2022. Zuletzt hatte Mbappé zumindest den Spekulationen um einen Wechsel zu Real Madrid eine Absage erteilt. „Ich bin hier, ich bin Teil des Projekts“, hatte der Weltmeister gesagt, nachdem es Gerüchte gegeben hatte, der neue Real-Trainer Zinédine Zidane wolle Mbappé zu den Königlichen locken. „Es ist gut für Real Madrid, wenn Zizou da ist, aber ich werde mir das nur als Bewunderer anschauen“, sagte er. (dpa)

Toni Kroos verlängert Vertrag bei Real Madrid

Der 2014er-Weltmeister Toni Kroos plant seine Zukunft langfristig beim spanischen Rekordmeister Real Madrid. Die Königlichen bestätigten am Montag eine Verlängerung des Kontraktes mit dem 29 Jahre alten Mittelfeldspieler bis 30. Juni 2023. Der gebürtige Greifswalder Kroos steht seit 2014 in Diensten des Renommierklubs aus der spanischen Hauptstadt. (sid)