Die Fankurve, in der Igor Kovtun und seine Freunde sich heimisch fühlten, musste dem Krieg weichen. Ihr Verein Sorja Luhansk floh aus dem Osten der Ukraine. Prorussische Separatisten hatten ihre Heimatstadt in eine „Volksrepublik“ verwandelt. Sorja bestreitet seine Heimspiele nun im südlichen Saporischschja oder im 1300 Kilometer entfernten Lwiw. Viele proeuropäische Fans haben die Industriestadt Luhansk verlassen, sie waren von russischen Truppen bedroht und attackiert worden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.