Bei der Siegerehrung: Emma Hinze, Pauline Grabosch und Lea Sophie Friedrich feiern ihre Goldmedaille. 
AFP/Odd Andersen

Berlin - Nach der rasanten Fahrt ins Regenbogentrikot fielen sich die Golden Girls mit der Deutschland-Fahne jubelnd in die Arme: Mit vereinten Kräften hatten Emma Hinze, Pauline Grabosch und Lea Sophie Friedrich den ersten WM-Titel in dieser Disziplin seit dem folgenschweren Unfall von Kristina Vogel im Jahr 2018 gewonnen und den deutschen Fahrern bei der Bahnrad-WM in Berlin einen Traumstart beschert. In Finale ließen Hinze und Grabosch in 32,163 Sekunden dem Team aus Australien (32,384) keine Chance. „Es ist sicher überraschend. Hätte mir das jemand vor zwei Jahren gesagt, hätte ich ihm den Vogel gezeigt“, sagte Bundestrainer Detlef Uibel: „Die Mädels sind von heute auf morgen mit der Verantwortung relativ gut klar gekommen. Ich bin stolz, dass sie miteinander arbeiten und nicht gegeneinander.“ 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.