Hertha-Kapitän Vedad Ibišević war in Freiburg in seinem Element, diskutierte mit dem Schiedsrichter und erzielte ein Tor. 
Hertha-Kapitän Vedad Ibišević war in Freiburg in seinem Element, diskutierte mit dem Schiedsrichter und erzielte ein Tor. 
Foto: City-Press

Freiburg/Berlin - Vedad Ibišević hat in Freiburg Geschichte geschrieben. Für keinen anderen Klub erzielte der Bosnier in seiner Karriere mehr Tore als für Hertha BSC. Sein verwandelter Elfmeter zum zwischenzeitlichen 1:1 war sein 44. Bundesligatreffer für die Berliner. Insgesamt traf der Mittelstürmer nun 126-mal in der höchsten deutschen Spielklasse. Freude über seine neue blau-weiße Bestmarke kam bei Ibišević trotzdem nicht auf. „Es ist traurig und schade um unsere gemeinsame Arbeit“, sagte er nach der 1:2-Niederlage beim SC Freiburg, „wir haben viel investiert, uns aber mit individuellen Fehlern das Leben schwer gemacht.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.