Trotz hoher Niederlage: Trainer Aubin lobt junge Spieler

Die junge Auswahl der Eisbären Berlin hat trotz der deutlichen 2:8-Niederlage im letzten Gruppenspiel der Champions Hockey League (CHL) Trainer Serge Aubin a...

Berlins Trainer Serge Aubin steht an der Spielerbank.
Berlins Trainer Serge Aubin steht an der Spielerbank.Uwe Anspach/dpa/Archivbild

Berlin/Hradec Králové-Die junge Auswahl der Eisbären Berlin hat trotz der deutlichen 2:8-Niederlage im letzten Gruppenspiel der Champions Hockey League (CHL) Trainer Serge Aubin auch Positives abverlangt. „Unsere jungen Spieler haben weiter Erfahrung gesammelt und gesehen, worauf es ankommt“, sagte der Coach, der bei Mountfield HK auf acht seiner etatmäßigen Akteure verzichten musste und dadurch auf viele Nachwuchstalente setzte.

Darunter der 17 Jahre alte Goalie Felix Noack, der für den erkrankten Juho Markkanen in den Kader gerückt war und besonders in den ersten 40 Minuten gute Aktionen zeigte. „Ich finde, er hat das gut gemacht. Im letzten Drittel haben wir ihn als Team nur etwas im Stich gelassen“, sagte Aubin, „das war der erste Schritt einer hoffentlich langen Karriere.“

Kapitän Frank Hördler fand ebenfalls lobende Worte: „Felix Noack hat in seinem Profidebüt eine gute Partie abgeliefert. Es tut mir ein wenig leid für ihn. Das hohe Endergebnis wird der Partie nicht gerecht.“

Nachdem die Eisbären zunächst zweimal in Führung gegangen waren, immer aber kurzerhand den Ausgleich hinnehmen mussten, konnte das Team im Schlussabschnitt - wie schon bei der 3:7-Hinspiel-Niederlage eine Woche zuvor, die das Ausscheiden in der CHL besiegelt hatte - nicht mehr mithalten. In den letzten zwanzig Minuten kassierte der Deutsche Meister sechs Gegentreffer. „Da haben wir schlechte Entscheidungen getroffen und zu viele Strafen genommen. Das hat Mountfield ausgenutzt“, sagte Aubin.

Nachdem die Eisbären erneut das Achtelfinale verpasst haben, richtet sich der Blick nun wieder ganz auf die heimische Liga. „Wir werden uns jetzt wieder auf unsere Aufgabe zu Hause konzentrieren und nach vorne schauen“, sagte der Trainer. Das nächste Spiel in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) gegen die Bietigheim Steelers steht bereits am Freitag (14.00 Uhr/Magentasport) bevor. Dann könnte auch schon der am Mittwoch verpflichtete, neue Stürmer Alexandre Grenier zum Einsatz kommen.