Riga - Wenn der letzte Eindruck zählt, bleibt dann doch eine Enttäuschung für die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft. Anstatt sich mit einer Bronzemedaille für zahlreiche aufopferungsvolle Auftritte zu belohnen, erlebte die Mannschaft von Bundestrainer Toni Söderholm einen grauenhaften Nachmittag und unterlag den Vereinigten Staaten mit 1:6 (0:1, 0:4, 1:1). Gerade im Mitteldrittel wirkte es so, als ob im einen oder anderen Kopf nach der Halbfinal-Niederlage diese WM in Riga bereits abgehakt war. „Es war kein guter Tag für uns, das ist schwer zu verkraften“, sagte Eisbären-Stürmer Marcel Noebels. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.