Für Andreas Müller ist Abstiegskampf nichts Neues. Der Sportchef von der TSG Hoffenheim erinnert sich gar nicht mal so ungern an die Saison 1993/94. Da war er Profi bei Schalke 04 und konnte nicht verhindern, dass die Knappen eines grauen Herbsttages mit 9:25 Punkten am Tabellenende standen. Fast zwei Monate lang kamen sie vom letzten Platz nicht weg. „Aber dann sind wir mit dem neuen Coach Jörg Berger durchgestartet und haben die Klasse gehalten“, erzählt Müller. Am Ende wurde Schalke mit Mittelfeldspieler Müller 14. Immerhin.

250 Millionen Euro von Hopp

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.