Turbine-Trainer Middeke positiv: Personallage entspannt sich

Turbine-Trainer Sebastian Middeke machte sich auf den Weg nach Dresden. Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg lud die Coaches der Frauenfußball-Bundesliga...

ARCHIV - Spielbälle liegen auf dem Rasen.  a/Symbolbild
ARCHIV - Spielbälle liegen auf dem Rasen. a/SymbolbildSoeren Stache/dpa-Zentralbild/dp

Potsdam-Turbine-Trainer Sebastian Middeke machte sich auf den Weg nach Dresden. Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg lud die Coaches der Frauenfußball-Bundesliga am Donnerstag anlässlich des am Freitagabend stattfindenden Länderspiels zwischen Deutschland und Frankreich zum Meinungsaustausch ein. Eine willkommene Abwechslung für Middeke, um die zurückliegenden Resultate des Tabellen-Zehnten mit lediglich einem Punkt aus den ersten drei Ligaspielen aus dem Kopf zu bekommen.

„Absolut“, stimmte der 38-Jährige zu, „obwohl ich eigentlich total positiv bin. Vor allem das Spiel gegen Köln hat uns unheimlich viel gegeben.“ Middeke fordert nach der deutlichen Leistungssteigerung in der Domstadt gegenüber dem 0:3 gegen Aufsteiger Duisburg zuvor weiterhin Geduld. „Wir sind ein völlig neu zusammengestelltes Team, das jetzt gefühlt zehn Wochen zusammen ist“, führte er aus, „doch wir nähern uns Schritt für Schritt langsam an. Wenn wir es schaffen, diese Leistungen in den nächsten Partien zu bestätigen, dann können wir unser Ziel Ligaverbleib absolut erreichen.“

Zumal sich über die aktuelle Länderspielpause auch die zuletzt personell angespannte Situation bei Turbine verbessern könnte. Über eine mögliche Rückkehr in den Kader von Jennifer Cramer, Anna Gerhard (muskuläre Probleme) und Adrienne Jordan (Sprunggelenk) könnte genauso wie die der bereits länger angeschlagenen Sonia O’Neill und Noa Selimhodzic im Laufe der kommenden Woche entschieden werden. Fest steht laut Middeke, dass Adrijana Mori nach ihrem Meniskusriss im linken Knie kurz vor ihrem Comeback bei den Potsdamerinnen steht.

Die Irin Amber Barrett, die beim 2:4 in Köln verletzt ausschied, steht am Dienstag in den WM-Qualifikations-Playoffs gegen Schottland vor einem Länderspieleinsatz. Für ihre Nationalteams waren und sind außerdem Martyna Wiankowska (Freundschaftsspiele mit Polen), Maria Plattner (WM-Aus mit Österreich gegen Schottland) sowie Pauline Deutsch, Alisa Grincenco und Amy König (U19 Deutschland) unterwegs.

In der Liga geht es für Turbine nach der Länderspielpause mit einem Heimspiel gegen Doublesieger Wolfsburg (15.10., 13 Uhr, MagentaSport live) weiter. Eine Woche darauf reisen die Potsdamerinnen zu Aufsteiger Meppen (21.10., 19.15 Uhr, Eurosport und MagentaSport live).