Michael Ballack sitzt, vom Zuschauer betrachtet, links. Er sieht verdammt gut aus, finden die Leute. Im Internet vergleichen sie ihn mit Matt Damon. Damon ist Schauspieler, Oscar-Preisträger, er verkörpert „Jason Bourne“. Ballack hat auch schauspielerisches Talent, das hat er ab und zu nachgewiesen − auf dem Fußballplatz.

Im Studio des global operierenden US-Sportsenders ESPN in Bristol, Connecticut, macht er eine sehr gute Figur. Seine Zustimmungsraten sind fast so eindeutig wie Wahlergebnisse in der DDR. ESPN hat Ballack als Experten für die EM eingekauft. Er wohnt in Bristol, zwei Autostunden nördlich von New York, im Hotel, die Silhouette der Kleinstadt mit 60.000 Einwohnern ist im Hintergrund durch das Studiofenster zu sehen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.