Potsdam - Trotz der Corona-Pandemie haben die Brandenburger Sportlerinnen und Sportler das Interesse am Deutschen Sportabzeichen gesteigert. Insgesamt 7 175 Aktive - und damit 223 Athleten mehr als im ersten Corona-Jahr - sicherten sich im vergangenen Jahr Gold, Silber und Bronze im größten Wettbewerb im deutschen Breitensport, wie der Landessportbund (LSB) Brandenburg am Mittwoch mitteilte.

Auch das Teilnehmerfeld wachse dabei an. So waren allein beim Wettkampf der Schulen 15 Bildungseinrichtungen mehr an den Start gegangen als im Vorjahr, teilte der LSB mit. „Das deutlich steigende Interesse am Sportabzeichen noch während der Einschränkungen unterstreicht eindrücklich, dass der Wille, sich sportlich zu beweisen und die Leidenschaft, dafür gemeinsam in den Schulen und Vereinen zu trainieren, ungebrochen sind“, sagte Robert Busch, beim Landessportbund verantwortlicher Vorstand für das Deutsche Sportabzeichen, „das lässt uns optimistisch nach vorne schauen.“