BrüggeDer ausgewechselte Erling Haaland scherzte schon Minuten vor dem Abpfiff mit Thomas Meunier, Trainer Lucien Favre lächelte zufrieden: Borussia Dortmund und Haaland haben sich für den Ligagipfel gegen den deutschen Rekordmeister Bayern München warm geschossen und durch das 3:0 (3:0) beim FC Brügge in der Champions League Kurs auf das Achtelfinale genommen. Die Stimmung danach war gelöst.

Beim locker herausgespielten Erfolg beim belgischen Meister glänzte wieder einmal Torjäger Haaland mit zwei Treffern (18., 32.). Thorgan Hazard hatte für die Führung in einer furiosen ersten Halbzeit gesorgt (14.).

„Vorne haben wir die Qualität, um Tore zu schießen. Das haben wir sehr früh gemacht, dadurch war das Spiel entschieden. Die zweite Halbzeit war nicht mehr so spektakulär“, sagte Innenverteidiger Manuel Akanji bei Sky.

Mit sechs Punkten setzte sich die Mannschaft von Favre auch ohne den verletzten Abwehrchef Mats Hummels an die Tabellenspitze in der Gruppe F. Dahinter folgen Lazio Rom (5 Zähler) und Brügge (4). Mit einem Heimsieg gegen Brügge am 24. November könnte der BVB schon für eine Vorentscheidung im Kampf um den Einzug in die K.-o.-Phase sorgen.

„Auswärts haben wir Verbesserungspotenzial. Da besteht die klare Herausforderung für uns, es besser zu machen“, hatte Sportdirektor Michael Zorc nach vier Auswärtsniederlagen in der Königsklasse in Folge unmissverständlich gefordert.

Dafür wirbelte Favre sein Team gehörig durcheinander. Im Gegensatz zum Sieg in Bielefeld (2:0) rückten fünf neue Spieler in die Startelf. Daher benötigte der BVB anfangs ein paar Minuten, um die richtige Abstimmung und Ordnung zu finden. Der überraschend in der Viererkette aufgebotene Axel Witsel musste in höchster Not gegen Noa Lang (5.) blocken.

Die Gäste bekamen die Begegnung im Jan-Breydel-Stadion aber schnell in den Griff. Hazard nutzte in seiner belgischen Heimat einen Fehler von Torhüter Simon Mignolet nach Flanke von Thomas Delaney zur Führung - Favre jubelte erleichtert: Sein Plan war früh aufgegangen. Gegen meist tief stehende Gastgeber dominierten die Schwarz-Gelben das Geschehen und legten durch Haaland nach. Nach überstandenen Knieproblemen traf der Norweger aus kurzer Distanz.

Lücken in Dortmunds Defensive

In der neu sortierten Defensive gab es ohne Hummels (Oberschenkelverletzung), Emre Can (Corona) und Dan-Axel Zagadou (Außenbandverletzung) in der Folge ein paar Lücken. Torhüter Roman Bürki rettete aber stark gegen Ruud Vormer (23.).

Brügge riskierte nun mehr, bot dadurch Räume und wurde bestraft. Haaland scheiterte zunächst noch an Mignolet (30.), dann erhöhte der 20-Jährige mit seinem 14. Tor im elften Spiel in der Königsklasse. Mahmoud Dahoud und Meunier hatten stark vorbereitet.

Nach dem Wechsel ließen es die Gäste etwas ruhiger angehen, um Kräfte für den Bundesliga-Kracher am Sonnabend (18.30 Uhr/Sky) zu sparen. Brügge war zu harmlos, um daraus Kapital zu schlagen. Aber auch vom BVB kam offensiv nicht mehr viel, auch wenn Favre in der 72. Minute seinen Kapitän Marco Reus aufs Feld schickte.

Um sich nicht länger als nötig im Corona-Risikogebiet aufzuhalten, ging es noch in der Nacht mit der Gewissheit per Flieger zurück: Der Blitztrip nach Brügge war erfolgreich, die Bayern können kommen.