Magdeburg - Es war ein Spiel, das bei den Spielern, Verantwortlichen und Fans des 1. FC Union gemischte Gefühle hevorgerufen hat. Die Serie mit nunmehr 16 Spielen ohne Niederlage gerettet, das schon, aber eben auch im Fernduell um den Aufstieg mit dem 1. FC Köln und dem Hamburger SV zwei Punkte verloren. Oder eben so: Den Kampf auf schwer bespielbarem Rasen nach etwas Verzögerung angenommen, das schon, aber eben nicht die Qualitätsunterschiede so richtig herausgearbeitet.

1:1 stand es nach 90 Minuten Fußballarbeit in Magdeburg jedenfalls, nach Toren von Christian Beck  und Akaki Gogia.  In einer ersten Reaktion erklärte Unions Sebastian Polter: „Wir haben einen Punkt, hätten gerne drei mitgenommen. Aber immerhin: Wir bleiben ungeschlagen.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.