Berlin - Marcus Ingvartsen ist ein sehr guter Fußballspieler, aber eben kein sehr guter Kopfballspieler. Das ist einer der Gründe, warum sich der 1. FC Union am Samstagabend im Heimspiel gegen den FC Schalke mit einem 0:0 begnügen musste. Der Däne war in der 84. Minute nach einer Flanke des eingewechselten Grischa Prömel frei zum Kopfball gekommen, entwickelte dabei aber viel zu wenig Wucht, um den Schalker Keeper Ralf Fährmann zu überwinden. Um seinem Team nach zuletzt vier sieglosen Spielen wieder einen Dreier zu sichern. So muss man aus Sicht der Eisernen an diesem 21. Spieltag von zwei verlorenen Punkten sprechen.

„Wir hatten genügend Chancen, um hier drei Punkte mitzunehmen“, sagte Verteidiger Marvin Friedrich. Und: „Andererseits war es auch wichtig, dass wir wieder mal zu Null gespielt haben.“

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.