Christopher Lenz ließ im Derby Herthas Dodi Lukebakio nicht zur Entfaltung kommen.
Christopher Lenz ließ im Derby Herthas Dodi Lukebakio nicht zur Entfaltung kommen.
Foto: Tobias Schwarz/AFP

Berlin-Köpenick - Christopher Lenz ist dieser Tage ein gefragter Mann. Das Telefon des Linksverteidigers vom 1. FC Union mochte vor dem Duell mit Tabellenführer Borussia Mönchengladbach (Sonnabend, 15.30 Uhr, Stadion An der Alten Försterei) gar nicht mehr stillstehen. Und noch immer kommen neue Anfragen, ob Lenz nicht noch Karten für diesen oder jenen organisieren könne. „Am Ende musste ich ein oder zwei Bitten leider abschlagen“, gibt der 25-Jährige zu. Zwölf Ticketwünsche konnte der gebürtige Marienfelder aber erfüllen für das Duell gegen seinen ehemaligen Verein.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.