Villach - Jens Keller scheut keine unbequemen Wahrheiten. „Das ist Toni Leistner“, rief er Christopher Quiring in der abschließenden Übungseinheit zu, „nicht Cristiano Ronaldo.“ Das sollte heißen: Lass dich von einem 1,90 Meter großen Verteidiger nicht einfach ausdribbeln. Die Erkenntnis, keinen Europameister in seinen Reihen zu haben, tat seinem euphorischen Fazit vor der Rückreise aus Villach keinen Abbruch. „Optimal“, sei der Aufenthalt in Österreich gewesen. „Wir konnten unser komplettes Programm durchziehen, und es gab keine Verletzten“, freute er sich. „Wir können mit dieser Mannschaft unsere Ziele erreichen.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.