Als Krisenmanager gefragt: Union-Präsident Dirk Zingler.
Als Krisenmanager gefragt: Union-Präsident Dirk Zingler.
Foto: Matthias Koch

Berlin - Es ist das Wort, das im Fußball von den Protagonisten tunlichst vermieden wird. Doch gestern nahm es Unions Präsident Dirk Zingler selbst in den Mund, das Wort Krise. Denn angesichts von Corona ist  tatsächlich auch im Fußball ein Notfallprogramm gefragt, die Ausbreitung des Virus muss verhindert werden. Im Hinblick   auf das Heimspiel der Eisernen gegen den FC Bayern am Sonnabend (18.30 Uhr) in der Alten Försterei gibt es dahingehend   dringliche Fragen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.