Nach dem bitteren 0:4 beim 1. FC Köln strebt der Fußball-Zweitligist 1. FC Union Berlin schnellstmögliche Rehabilitation an. Mit einem Heimsieg am Samstag (13.00 Uhr) gegen Aufsteiger Karlsruher SC wollen die Köpenicker Rang zwei in der Tabelle verteidigen. „Köln ist aus den Köpfen raus. Das haben wir recht schnell abgehakt. Das ist auch notwendig, weil der KSC alles von uns fordern wird“, sagte Union-Trainer Uwe Neuhaus am Donnerstag. „Wir müssen unser Spiel konzentriert durchführen.“

Die Partie im Stadion „An der Alten Försterei“ hat einen gewissen Spitzenspielfaktor, gastiert mit den Badenern doch der Tabellenfünfte in der Hauptstadt. „Der KSC ist der beste Neuling“, sagte Neuhaus. „In der Defensive besitzen sie disziplinierte Spieler. Nach vorn haben sie spielerisch starke Leute. Das ist eine Mannschaft, die für einen Neuling außerordentlich gut besetzt ist.“

Der Union-Coach schwankt indes noch, ob er große Veränderungen in der Startelf vornehmen soll. Klar ist, dass Mannschaftskapitän Torsten Mattuschka nach abgelaufener Gelbsperre in die Startelf zurückkehren wird. Möglich ist zudem, dass Akteure wie Patrick Kohlmann, Martin Dausch und Mario Eggimann von Beginn an spielen. Außenbahnspieler Christopher Quiring hat nach seiner Angina derweil noch Trainingsrückstand. (dpa)