Damir Kreilach hat sich die Aussetzer gleich zwei Mal ansehen dürfen. Zunächst live am heimischen Fernseher und dann im Director’s Cut zusammen mit den Teamkollegen nach deren Rückkehr aus Darmstadt. Beim ersten Anblick war er sauer, weil er den Kollegen nicht helfen konnte. Er war ja gesperrt. Die darauffolgende Videoanalyse stimmte ihn jedoch hoffnungsvoll. „Wir müssen positive Dinge von diesem Spiel mitnehmen“, sagt der Kapitän. Was er erkannt haben will, behielt er allerdings für sich. Vielleicht weil letztlich nur ein einziges Ding positiv ist: Der 25-Jährige kehrt am Freitag gegen St. Pauli (18.30 Uhr) in die Startelf des 1. FC Union zurück. Sich hervorzuheben, widerspricht jedoch seinem Naturell.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.