Berlin - Kann die Mannschaft des 1. FC Union Berlin auch mal über 90 Minuten hinweg eine konstante Leistung abliefern? Das war die Frage, die sich für die Elf von Trainer Urs Fischer auch vor dem Ligaspiel beim 1. FC Köln stellte. Die Antwort lautet: Nein, weil es am späten Sonntagnachmittag zum einen dann doch mal wieder einen wackligen Einstieg in die Partie zu beobachten gab, zum anderen eine Unachtsamkeit in der Schlussphase den späten Ausgleichstreffer zum 2:2 zur Folge hatte. Das ist bitter, weil ein Auswärtserfolg und der damit einhergehende Sprung auf Tabellenplatz vier allemal verdient gewesen wäre. So aber ist es nach elf Spieltagen „nur“ Platz acht. Mit 17 Punkten und der Gewissheit, dass es viel mehr sein könnten. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.