Wenn der Bundesligist 1. FC Union Berlin eine Party gefeiert hat, so wie in der Nacht von Sonnabend auf Sonntag, braucht es doch einiges, um alles wieder in Ordnung zu bringen. Zwölf fleißige Hände beispielsweise, welche die doch gar nicht so kleine Bühne vor der Haupttribüne des Stadions An der Alten Försterei wieder sachgemäß in ihre Einzelteile zerlegen. Dazu einen Menschen, der einen Radlader bedienen kann, damit die zahlreichen Absperrgitter wieder ins Lager kommen. Und schließlich auch noch einen Reinigungstrupp, der die Überbleibsel einer rauschenden Feierlichkeit wegschafft und aus der Party-Location wieder einen Parkplatz macht.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.