Berlin - Der 1. FC Union ist vor 11.006 Zuschauern im Stadion An der Alten Försterei mit einem 1:1 gegen Bayer Leverkusen in seine dritte Bundesligasaison gestartet. Mit einem Remis, das aufgrund der Leistungssteigerung in Hälfte zwei verdient war, aber bei Union nach all den positiven Testspielergebnissen niemanden so richtig glücklich machen wollte. Taiwo Awoniyi hatte die Köpenicker früh in Führung gebracht, nämlich schon in der siebten Minute, dann allerdings spielte Union über weite Strecken nicht so, wie man es von der Mannschaft gewohnt ist. 

„So viel falsch, wie wir in der ersten Halbzeit falsch gemacht haben, kannst du eigentlich nicht falsch machen. In der zweiten Hälfte haben wir Union gesehen, wie wir uns das vorstellen“, sagte Trainer Urs Fischer im Nachgang. Eine konkrete Erklärung für den Auftritt im ersten Spielabschnitt blieb er schuldig, nur so viel: „Wenn du den Mut nicht aufbringst, nach vorne zu verteidigen, wenn du dich immer wieder fallen lässt, dann läufst du gegen eine spielstarke Mannschaft wie Bayer Leverkusen 45 Minuten hinterher. So ist Fußball. Und wir konnten froh sein, dass es zur Halbzeit 1:1 steht.“ 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.