Jubelpose: Unions Sebastian Andersson (vorne) erzielte einen Doppelpack in Mainz.
Foto: imago images/Thomas Frey

Mainz - Schon nach den ersten 45 Minuten feierten und tanzten die 2700 mitgereisten Union-Fans ausgelassen im Gästeblock. „Stadtmeister! Stadtmeister! Berlins Nummer eins“, hallte es durch die Mainzer Arena. Mit 2:0 führten die Eisernen zu dieser Zeit bereits beim FSV Mainz 05. Hinterher stand es 3:2. Der Dreier in Rheinhessen ist ein historischer für den 1. FC Union, schließlich ist er der erste Auswärtssieg in der noch jungen Bundesliga-Historie des Vereins. Und das Rezept dafür war einfach wie genial: Christopher Trimmel flankt, Sebastian Andersson köpft. Aber der Reihe nach ...

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.