Wenn es nur immer so einfach wäre. Mit einem Handgriff ist das Absperrgitter spaltbreit geöffnet, und schon ist der Weg frei für Fabian Schönheim, Martin Dausch und Sören Brandy. Während die Mitspieler brav um die Baustelle trotten, nimmt das Trio die Abkürzung über die zukünftigen Parkplätze vor der Haupttribüne. Aber so einfach wie beim Gang zum regenerativen Dauerlauf in den Wald ist es in der Zweiten Liga nun mal nicht. Anstatt kleinere Hürden in der deutschen Fußballprovinz locker zu überspringen, haben sich die Profis des 1. FC Union den Weg nach oben mit eigenen Fehlern verbaut. Beim 2:3 in Aue war das Fehlverhalten gar so markant, dass der Trainer in manchen Situationen die Ligatauglichkeit in Zweifel zog.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.