Unions Marcus Ingvartsen (l.) geht in den Zweikampf mit Ramy Bensebaini. 
Unions Marcus Ingvartsen (l.) geht in den Zweikampf mit Ramy Bensebaini. 
Foto:  AP/Meissner

Mönchengladbach/Berlin - Von allen Stadien der Bundesliga strahlt der Borussia-Park zu Mönchengladbach vielleicht am wenigsten die übliche trostlose Geisterspielkulissen-Atmosphäre aus. Die über 12.000 Pappaufsteller mit Gesichtern von Fans, Klubverantwortlichen und Legenden des Vereins suggerieren auf den Rängen der Gegengerade und hinter den Toren zumindest ein bisschen die Anwesenheit der schmerzlich vermissten Fans. Die bunten, aber stummen Zeitzeugen erlebten aber keinesfalls eine Überraschung wie im Hinspiel, als der 1. FC Union den damaligen Tabellenführer Borussia Mönchengladbach mit 2:0 bezwingen konnte. Nein, der Ausflug ins Rheinland hat sich für Hauptstädter nicht gelohnt. Bei der Borussia setzte es für die Köpenicker am Pfingstsonntag eine verdiente 1:4-Niederlage. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.