Berlin - Die Mannschaft des 1. FC Union Berlin hat am Sonnabendnachmittag in der Auseinandersetzung mit der Überraschungsmannschaft dieser Saison erneut ihre Nehmerqualitäten unter Beweis gestellt und gegen die TSG Hoffenheim dank einer späten Leistungssteigerung 2:1 gewonnen. Wobei es zunächst, ja, bis weit in die zweite Hälfte hinein, eher nach der fünften Saisonniederlage denn nach dem achten Saisonsieg ausgesehen hatte. Aber dann hatte Urs Fischer, der Trainer der Eisernen, eine Idee. Er wechselte Sheraldo Becker ein, der den Lauf der Dinge veränderte. Wobei der Siegtreffer nach Vorarbeit von Becker und Max Kruse von Grischa Prömel erzielt wurde, vom Mittelfeldspieler, der in der Form seines Lebens ist. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.