Mal sacken lassen: Paderborns Trainer Steffen Baumgart nach dem 1:0 Sieg bei Werder Bremen am vergangenen Wochenende.
Mal sacken lassen: Paderborns Trainer Steffen Baumgart nach dem 1:0 Sieg bei Werder Bremen am vergangenen Wochenende.
Foto: Imago Images/Nordphoto

Paderborn - Steffen Baumgarts große Fußball-Liebe hielt nur zwei Jahre. Und auf den ersten Blick scheint sie viel zu kurz gewesen zu sein, um den schnoddrigen Trainer nachhaltig zu berühren. Doch der 1. FC Union ist kein normaler Verein. Sagt Steffen Baumgart: „Das ist der Verein, der mir emotional am meisten gegeben hat.“ Ein Stück Heimat vielleicht sogar, jedenfalls wohnt er mit seiner Familie bis heute in Köpenick, nur ein paar Gehminuten vom Stadion an der Alten Försterei entfernt. Seine Frau Katja arbeitete bis vor kurzem sogar als Leiterin der Fanshops.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.