Spiele am späten Abend unter Flutlicht sind besonders. Vor allem beim 1. FC Union. Vor allem im Stadion An der Alten Försterei, das neben dem Bremer Weserstadion die einzige Spielstätte im deutschen Fußball-Oberhaus ist, die noch in Gebrauch von echten Flutlichtmasten ist. Vier je 40 Meter große Scheinwerfer ragen über dem Stadion an der Wuhlheide empor. Das gefiel auch freilich den Gästen von Eintracht Frankfurt, die seit der Weltmeisterschaft 2006 in einer dieser neumodischen Arenen spielen. „Die Stimmung hier ist großartig, beide Fanlager machen ordentlich Krach“, twitterte ein begeisterter Medienbeauftragter der Hessen während des Spiels, das letztlich 1:2 aus Union-Sicht ausging, über den offiziellen Vereinskanal: „Und auf der Pressetribüne riecht es durchgehend nach Bratwurst. So kann man einen Freitagabend verbringen.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.