2003 wurde das Union-Weihnachtssingen erfunden. Mittlerweile ist es eine riesige Veranstaltung geworden.
Foto: dpa/Paul Zinken

Berlin - An dieser Stelle und in Anbetracht der vorgerückten Jahreszeit ist es einfach mal angebracht, ein Dankeschön zu sagen. Und zwar den hohen Herren in Frankfurt am Main, die in diesem Jahr von ihrer grandiosen Vorjahres-Idee Abstand genommen haben, Union am 23. Dezember spielen zu lassen. Sicherlich hatten sie es nur gut gemeint und nur versucht, den Auflauf im Stadion An der Alten Försterei zu entzerren. Wenn viele Anhänger der Rot-Weißen ins Erzgebirge fahren, müsste ja zu Hause ein bisschen mehr Platz sein und die 28 500 alljährlichen Besucher des Köpenicker Sangesfestivals – aka Weihnachtssingen – müssten sich nicht so drängeln.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.