Sebastian Polter wird sich wohl nicht richtig von den Fans verabschieden können.
Foto: Matthias Koch/Imago Images

Berlin - Die gute Nachricht des Tages hatte die Laune von Sebastian Polter aufgehellt. Obwohl, das ist eigentlich fast ein bisschen unfair. Denn eins hatte Unions Mittelstürmer in den vergangenen Wochen definitiv nicht – sich runterziehen lassen von Coronakrise und Zwangspause. „Das war unsere Aufgabe als Profisportler. Wir mussten uns mit der Situation arrangieren und bereit machen für den Tag X“, sagte der 29-Jährige im Skype-Interview.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.