Rafal Gikiewicz klärt per Faustabwehr, bringt damit aber Benjamin Pavard (nicht im Bild) ins Spiel, der zum 1:0 für die Bayern trifft.
Foto: imago images/Matthias Koch

München - Zeit ist auch im Fußball relativ. Es kommt eben darauf an, wie sinnvoll man sie nutzt. So in etwa geht die Relativitätstheorie, die der Schweizer Sportwissenschaftler Urs Fischer im Nachgang der Bundesligapartie zwischen dem FC Bayern und dem 1. FC Union in den Raum warf, wobei es sich bei diesem Raum ganz konkret um den Presseraum in der Münchner Arena handelte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.