Christian Prokop wirkt bei der EM häufig frustriert.
Christian Prokop wirkt bei der EM häufig frustriert.
dpa

Wien - Vor zwei Jahren gehörte Hendrik Pekeler noch zu den schärfsten Kritikern von Handball-Bundestrainer Christian Prokop. Vor der aktuellen Europameisterschaft standen die Zeichen indes schon etwas anders. Man habe sich ausgesprochen und Probleme behoben, hieß es. Nach dem 34:22-Erfolg am Montagabend gegen Österreich stellte sich der Kieler Kreisläufer nun gänzlich hinter seinen Coach: „Auf der Trainerposition brauchen wir keine Veränderung.“ Damit sprach Pekeler aus, was viele seiner Mannschaftskollegen bekräftigten. Eine Debatte über Prokop würde teamintern nicht geführt werden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.