Washington - Ex-Nationalspieler Mesut Özil könnte vor einem Wechsel in die USA stehen. Das schreibt zumindest die Washington Post in einem aktuellen Bericht. Demnach soll sich einer von Özils Beratern in der kommenden Woche mit Verantwortlichen des MLS-Clubs D.C. United treffen.

Grund für das Interesse ist scheinbar der Abschied von Starspieler Wayne Rooney. Der Engländer spielt seit vergangenem Sommer in den USA, wechselt in der kommenden Winterpause aber zurück nach England zu Derby County. Als Ersatz für Rooney würde D.C. United nun gerne Mesut Özil verpflichten, heißt es.

Arsenal London möchte Geld sparen

Aktuell ist der Mittelfeldspieler noch bis Sommer 2021 bei Arsenal London unter Vertrag. Der Premier-League-Club würde Özil aber gerne loswerden, um Geld zu sparen. Der 30-Jährige gilt bei den Londonern als einer der Topverdiener. Dennoch kam er in der abgelaufenen Saison nur auf 20 Startelf-Einsätze in der Liga – das Verhältnis zu Trainer Unai Emery soll angespannten sein.

Dazu kommt, dass Arsenal im Sommer viel Geld in die Hand genommen hat. Allein für Nicolas Pépé gab der Club 80 Millionen Euro aus. Und laut der französischen L’Équipe soll nun noch Mittelfeldspieler Coutinho vom FC Barcelona nach London ausgeliehen werden. (ve)