„Verrückte“ Damen holen EM-Gold - Herren Zweite in Hamburg

Die Damen des Deutschen Hockey-Bundes holen ihren 16. Hallen-EM-Titel, die Herren verpassen die 17. Trophäe knapp. Vier verdiente Auswahlkräfte beenden ihre ...

Die deutschen Frauen konnten die Hallen-EM bereits zum 16. Mal gewinnen.
Die deutschen Frauen konnten die Hallen-EM bereits zum 16. Mal gewinnen.Gregor Fischer/dpa

Hamburg-Einmal Gold, einmal Silber: Zum Abschied von vier Titelhamstern haben Deutschlands Hockey-Asse bei der Heim-EM in Hamburg wenigstens noch einmal eine Trophäe abgeräumt. Die DHB-Damen marschierten mit sechs Siegen in sechs Spielen souverän zum 16. Triumph unter dem Hallen-Dach durch.

dpatopbilder - Deutschlands Pia Maertens (M) traf im Finale dreifach, Lisa Altenburg (l) doppelt.
dpatopbilder - Deutschlands Pia Maertens (M) traf im Finale dreifach, Lisa Altenburg (l) doppelt.Gregor Fischer/dpa
Deustchlands Michel Struthoff (M) versucht an Österreichs Fabian Unterkircher und Leon Thörnblom vorbei zu kommen.
Deustchlands Michel Struthoff (M) versucht an Österreichs Fabian Unterkircher und Leon Thörnblom vorbei zu kommen.Gregor Fischer/dpa

„Ich bin sehr stolz. Das ist eine verrückte Truppe“, sagte Bundestrainer Valentin Altenburg nach dem 5:4 (1:2) im Finale über die Niederlande. Am Sonntag verpassten die DHB-Herren gegen Österreich ihren 17. Hallen-EM-Titel. Sie unterlagen dem Hallen-Weltmeister trotz Führung am Ende knapp mit 1:2 (1:1).

„Mega, dass es geklappt hat. Und dann noch vor den eigenen Fans. Bei der Party werden sicher noch ein paar Tränen verdrückt. Und nächste Woche werde ich wohl keine Stimme haben“, sagte krächzend Janne Müller-Wieland, die wie Lisa Altenburg sowie Franzisca und Tobias Hauke nun ihre internationale Erfolgskarriere beenden wird. Zusammen hat das Quartett weit mehr als 1000 Länderspiele auf dem Buckel, der Rekord-Internationale Tobi Hauke baute seinen Einsatzrekord auf nun immerhin 375 Länderspiele weiter aus.

„Schade, dass es nicht noch einmal gereicht hat“, sagte der enttäuschte Hauke, der nach den Olympiasiegen 2008 und 2012 sowie Bronze 2016 und diversen internationalen Titel in Hamburg seine Trophäensammlung gerne noch mal erweitert hätte. Da die DHB-Herren im Januar 2023 in Indien die Feld-WM bestreiten, war - anders als bei den mit der A-Auswahl vertretenen Damen - in Hamburg allerdings auch nur ein verstärktes Nachwuchsteam am Start. Dem reichte vor 3400 Besuchern in der Sporthalle Hamburg die Führung durch Paul Doesch (10. Minute/Siebenmeter) nicht. Die erhoffte Titelverteidigung misslang, da Doppeltorschütze Fabian Unterkircher (19./39.) zum Matchwinner des Austria-Teams wurde.  

Dafür jubelten die DHB-Damen nicht nur über den EM-Coup: Bei ihrem letzten Einsatz auf großer Bühne holte sich Lisa Altenburg mit 14 Treffern die Krone der besten Torjägerin. Als beste Torhüterin wurde Nathalie Kubalski, als beste Turnierspielerin Pia Maertens geehrt.