Wächst hier einmal ein neues Hertha-Stadion aus dem Grün? Der Fußball-Bundesligist favorisiert das Gelände am Berliner Olympiastadion.
Foto: imago/Matthias Koch

Berlin - Worst Case, GAU, Schreckensszenario: Es gibt einige Begriffe für das, was dem Berliner Fußball-Bundesligisten Hertha BSC widerfahren könnte. Er könnte mit einem hohen Millionenbetrag  auf dem Festgeldkonto in die Zweitklassigkeit abrutschen. Nur vier Punkte beträgt aktuell der Abstand auf einen Abstiegsplatz. Am Sonnabend kommt RB Leipzig ins Olympiastadion, der Verfolger des Spitzenreiters Borussia Mönchengladbach und des Tabellenzweiten Borussia Dortmund. Das ist der sportliche Zwischenstand, der nach zehn Spieltagen erst einmal nicht dramatisch erscheinen mag, der jedoch zusätzliche Brisanz erfährt, da die Hertha BSC GmbH & Co. KGaA in diesen Tagen 100 Millionen Euro bekommt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.