Mit Mundschutz nimmt Felix Sturm das Urteil der Richter auf.
Foto: Rolf Vennenbernd

Köln - Felix Sturm saß mit einem Mundschutz zwischen seinen beiden Anwälten und nahm das Hammer-Urteil ohne große Regung zur Kenntnis. Der fünfmalige Profibox-Weltmeister wurde vom Kölner Landgericht wegen Steuerhinterziehung, Verstoß gegen das Anti-Doping-Gesetz und Körperverletzung zu drei Jahren Haft verurteilt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.