Willi Lemke hat in der Nacht zum Mittwoch nicht viel Schlaf bekommen. Denn am Dienstagmittag hatte Klaus Allofs den Aufsichtsratschef von Werder Bremen offiziell um Auflösung seines erst im vergangenen Dezember bis 2015 verlängerten Vertrags gebeten, um zum Bundesligakonkurrenten VfL Wolfsburg zu wechseln. Lemke trommelte seine Kollegen aus dem Aufsichtsrat zusammen, man wurde sich schnell einig, Allofs keine Steine in den Weg zu legen, besprach sich, zu welchen Bedingungen ein solches Geschäft in Frage kommen könnte und traf sich in der Nacht mit von Aufsichtsratschef Garcia Sanz angeführten Vertretern des VfL Wolfsburg.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.