Kiel - Kuriosum beim Zweitliga-Spiel zwischen Holstein Kiel und dem VfL Bochum: Weil der Kieler Ersatzspieler Michael Eberwein einen Schuss der Gäste vor dem Überqueren der Torauslinie stoppte, erhielt der VfL einen Strafstoß. Der Video-Assistent hatte Schiedsrichter Timo Gerach darauf aufmerksam gemacht, der schließlich regelkonform entschied. Bochums Silvère Ganvoula traf zum zwischenzeitlichen Ausgleich.

So kurios die Entscheidung auch war, die Unparteiischen handelten entsprechend dem Regelbuch. „Bei einer Spielunterbrechung aufgrund eines Eingriffs durch einen Teamoffiziellen, einen Auswechselspieler oder des Feldes verwiesenen Spieler wird das Spiel mit einem direkten Freistoß oder Strafstoß (im Strafraum) fortgesetzt“, heißt in der Regel 3. Eberwein erhielt zusätzlich die Gelbe Karte. (dpa)