Das Jahr für die Geschichtsbücher wird immer mehr zur Realität, und für die Fans des FC Liverpool gibt es womöglich noch ein Geschenk obendrauf. Einen Tag nach dem beeindruckenden 2:0 (0:0) gegen den harmlosen Bayern-Bezwinger FC Villarreal berichteten mehrere englische Medien, dass Trainer Jürgen Klopp womöglich doch über 2024 hinaus Trainer der Reds bleiben könnte.

Klopp, der für 2024 seinen Abschied an der Anfield Road angekündigt hatte, lässt das Titel-Gerede kalt. „Kurz vorm Klo in die Hose gemacht, ist immer noch in die Hose gemacht. Deswegen ist das jetzt auch nicht so richtig nah dran, es hilft auch nicht“, sagte der 54-Jährige am DAZN-Mikrofon. Die Bayern-Niederlage in Villarreal ist dem Coach Warnung genug. Angesichts der souveränen Vorstellung müsste sich Villarreal erheblich steigern, um den Liverpool-Express Richtung Finale am 28. Mai in Paris noch zu stoppen. „Das war totale Dominanz. Das ist das beste Team, das ich jemals in einem roten Trikot gesehen habe“, schwärmte der frühere LFC-Stürmer Michael Owen. „Es ist eigentlich unmöglich, aber jetzt denkst du, es kann passieren.“

Gibt es bereits Verhandlungen über einen neuen Vertrag?

Mit dieser Meinung steht Owen nicht alleine da. Sogar Rio Ferdinand, einst Starverteidiger bei Manchester United, war begeistert: „Sie sind unerbittlich mit und ohne Ball. Es ist die Art und Weise, wie sie Teams unter Druck setzen, die Energie, der Einsatz, man staunt darüber.“ Erstmals in der Vereinsgeschichte könnte Liverpool in einer Spielzeit vier Trophäen abräumen. Den Liga-Pokal haben sie bereits gewonnen, im FA Cup ist das Finale gegen den FC Chelsea und Coach Thomas Tuchel erreicht, und in der Premier League liegt der LFC nur einen Punkt hinter Manchester City. „Ich kann überhaupt nicht über irgendwelche Titel nachdenken“, sagte Klopp angesichts des dicht gedrängten Terminplans.

Eigentlich viel zu schön, als dass es 2024 schon vorbei sein könnte. Nun soll es aber Signale von Klopp geben, dass er sich doch noch ein längeres Engagement vorstellen kann. Entsprechend will Liverpool Vertragsgespräche aufnehmen.

Mike Gordon, der Präsident des amerikanischen Klub-Eigentümers Fenway Sports Group, war am Mittwoch zum Spiel gegen Villarreal angereist. Der Geschäftsmann hatte bereits 2019 den letzten Vertrag mit Klopp ausgehandelt. Auch Mark Kosicke, der Berater des Trainers, saß beim Spiel gegen die Spanier auf der Tribüne. Klopp ist seit 2015 Trainer der Reds. Seither hat er sie zurück an die europäische Spitze geführt. 2019 gewann er mit Liverpool die Champions League, 2020 die erste Meisterschaft nach 30 Jahren.