Am Boden zerstört: Während die Bayern jubeln, ist Herthas Mittelstädt nach dem Schlusspfiff tief enttäuscht.
Foto: AP/Mathias Schrader

München - Matheus Cunha startete seinen Lauf von halblinks, er dribbelte, schaute und dribbelte elegant weiter, ohne ernsthaft bedrängt zu werden. Und als der Offensivspieler nach einem Doppelpass mit Krzysztof Piatek auch noch bedacht einschob, hatte Hertha BSC beim FC Bayern die scheinbar beruhigende 2:0-Führung durch Robert Lewandowski (40./51.) ausgeglichen. Vor Cunha (71.) hatte zunächst Jhon Cordoba bei seinem Startelfdebüt auf 2:1 verkürzt (59.).

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.