„Das ist das Ergebnis von sehr harter Arbeit“, sagt Viktoria-Trainer Benedetto Muzzicato.
„Das ist das Ergebnis von sehr harter Arbeit“, sagt Viktoria-Trainer Benedetto Muzzicato.
Foto: Matthias Koch

Berlin-Lichterfelde - Kann ein heftiges Negativerlebnis im Fußball schnell eine Wende zum Besseren herbeiführen? Offenbar schon. Die Mannschaft des Regionalligisten Viktoria 1889 hat das eindrucksvoll bewiesen. Am 22. August unterlag das Team von Trainer Benedetto Muzzicato im Finale des Berliner Pokals der VSG Altglienicke sensationell 0:6. Dabei hatte die Mannschaft zum Kreis der Aufstiegsanwärter in die Dritte Liga gezählt. Jetzt, nur knapp sechs Wochen und acht Liga-Duelle später, thront Viktoria unangefochten auf Platz eins der starken Regionalliga Nordost. Die Bilanz: acht Spiele, acht Siege und ein Torverhältnis von 18:6.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.