Ruben Schott, der 1,92 Meter große Außenangreifer, ist bei den Medienvertretern in diesen Tagen ein gefragter Mann. In Belgien, Frankreich, den Niederlanden und Slowenien finden derzeit die Vorrundenspiele der Europameisterschaft statt, und Schott zählt zu den Leistungsträgern in der Auswahl des deutschen Volleyball-Verbandes. Schon bei der 0:3-Niederlage zum Auftakt gegen Serbien war er einer der wenigen Lichtblicke, beim 2:3 gegen Belgien führte seine Einwechslung dazu, dass Deutschland noch einmal zurück ins Spiel fand. Und beim Spiel gegen Österreich überzeugte er im Besonderen mit wirkungsvollen Aufschlägen. „Ich versuche zu helfen, wo ich kann und viel Energie ins Spiel zu bringen. Bisher bin ich mit meiner Leistung zufrieden“, sagt Schott.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.